Wallfahrt nach Maria Eich

1_web_StartmiteinemLied.JPG
2_web_TeilnehmerbeimAnfangsimpuls.JPG
8_web_DieersteReiheinMariaEich.JPG

München/Planegg. „Ich war schon ein paarmal dabei", strahlt Hans. „Zur Muttergottes laufe ich gern. Ihr kann ich alles sagen." Hans ist einer der rund 180 Teilnehmer, die in diesem Jahr an der gemeinsamen Wallfahrt verschiedener Werkstätten für behinderte Menschen in München und Dachau teilnehmen.

Wallfahrten sind beliebt - nicht nur bei katholischen Christen. Die Wallfahrt am 28. Juni belegt das eindrucksvoll. So waren natürlich auch evangelische Christen dabei, die von Pfarrer Ulrich Burzinski begleitet wurden. Unter den Teilnehmern waren aber auch einige Muslime, für die Maria auch eine hervorgehobene Bedeutung hat, sowie eine Frau jüdischen Glaubens.

Nach den rund vier Kilometern Wegstrecke von Lochham bis Maria Eich, wollten viele erst einmal eine Kerze anzünden, Danke sagen für viel Schönes und auch um manch eine Bitte zu äußern. Schließlich feierten Pfarrer Burzinski und Gemeindereferentin Monika Kaukal mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Wortgottesdienst.

Anschließend gab es ein leckeres Mittagessen, bevor alle wieder heimfuhren.
Einen kurzen Filmclip mit Eindrücken von der Wallfahrt gibt es unter diesem Link zur Facebook-Seite des KJSW.
Text und Bilder: Gabriele Riffert / Pressestelle KJSW