Besuch aus Japan

JapanischeDelegationbeimBetreuungsverein-Arbeit-web.JPG
JapanischeDelegationbeimBetreuungsverein-EinGeschenk-web.JPG
JapanischeDelegationbeimBetreuungsverein-Gruppenfoto-web.JPG

Hochkarätige Delegation

München. Eine hochkarätig besetzte Delegation aus Japan besuchte am 10. August den Betreuungsverein des KJSW. Unter der Leitung von Professor Makoto Arai, dem „Vater des japanischen Betreuungsrechts", trafen weitere Juristen sowie Mitarbeiter des japanischen Kultusministeriums ein. Sie wurden von Staatssekretär a. D. Michael Haußner begleitet.

Die Gäste wollten sich mit der aktuellen Arbeitsweise des Betreuungsvereins vertraut machen. Dienststellenleiterin Carina Reb gab gerne und detailliert Auskunft. Dabei interessierten sich die Gäste neben juristischen Fachfragen wie zum Beispiel „Wie wirkt sich ein Einwilligungsvorbehalt nach BGB in der täglichen Praxis aus?“ vor allem für das christliche Menschenbild. Dass jeder Mensch eine unveräußerliche Würde und einen einmaligen Wert besitzt, und unabhängig von Herkunft, Alter, Religion, Geschlecht oder sexueller Identität gleich gut behandelt werden muss, beeindruckte die Besucher.

Die Reise der Delegation nach München trug die Überschrift „Die Bedeutung der beiden christlichen Kirchen heute in Deutschland für Staat und Gesellschaft". Neben dem Betreuungsverein gab es in der Besuchswoche Kontakte zu Hochschulen, den großen christlichen Konfessionen sowie weiteren Trägern sozialer Arbeit. (rif)